Inhalt anspringen

Hallenbad RUBA

Hygiene-Konzept

1. Das geltende Abstandsgebot und die geltende Kontaktbeschränkung werden gewährleistet durch die folgenden Maßnahmen:

a.
Der Zutritt zum Hallenbad ist so zu regeln, dass nicht mehr Gäste in das Hallenbad gelangen, als Plätze und Anlagen unter Wahrung der Abstandsregeln nutzbar sind. Die Personenbegrenzung (1 Person je 7 qm) ist einzuhalten. Somit ist die Anzahl der Schwimmer im Sportbecken auf 35 Personen und im Lehrschwimmbecken auf 8 Personen  beschränkt. 

b.
Im Gebäude werden die Besucherinnen und Besucher durch Aufsichtspersonal auf das geltende Abstandsgebot von mindestens 1,50 Meter hingewiesen, soweit die jeweils geltende Coronaschutzverordnung keine andere Regelung trifft. 

Zur Wahrung des Abstandsgebots sind Markierungen angebracht. Beim angemessen ausgeschilderten Wegekonzept gilt eine Einbahnregelung. 

c.
Der Eintritt von Badegästen erfolgt freibleibend und entsprechend des Besucheraufkommens. Eine telefonische Terminabsprache ist nicht notwendig.

Auf Anfragen zum Besucheraufkommen geben wir gerne unter der Tel.-Nr: 02462 8598 Auskunft. 

d.
Wartebereiche (z.B. vor dem Kassenautomaten, Dusch- und Toilettenanlagen) sind mit Markierungen zur Einhaltung des Mindestabstandes versehen.

2. Organisation des Hallenbades:

a. 
Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher (Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer) sowie die Uhrzeit des Eintritts sind nach Einholen des Einverständnisses zur Ermöglichung einer Kontaktpersonennachverfolgung zu dokumentieren und durch den Betreiber für den Zeitraum von 1 Monat beginnend mit dem Tag des Besuchs aufzubewahren und im Anschluss unter Beachtung der DSGVO zu vernichten. Eine Verarbeitung der Daten zu anderen Zwecken ist nicht zulässig. 

b.
Die Nutzung von sanitären Einrichtungen und Umkleiden ist unter Beachtung der gebotenen Schutzmaßnahmen zulässig. Die Nutzung der Einzelumkleiden ist vorrangig. Sammelumkleiden sind unter Wahrung des Sicherheitsabstandes von 1,5 m zulässig. Bei der Nutzung der Duschen ist der Sicherheitsabstand von 1,5 m zu beachten.

3. Personenbezogene Einzelmaßnahmen:

a. 
Personen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion ist der Zugang zu verwehren.

b.
Alle Personen müssen sich bei Betreten des Betriebs die Hände desinfizieren oder waschen. Geeignete Waschgelegenheiten bzw. Desinfektionsspender stehen zur Verfügung.

c.
Für Besucher sind die geltenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. allgemeinen Regeln des Infektionsschutzes wie „Niesetikette“, Einordnung von Erkältungssymptomen etc.) durch geeignete Hinweisschilder kenntlich zu machen.

d.
Die Besucher und das Personal mit Kontakt zu den Gästen sollen beim Betreten des Schwimmbades sowohl im Eingangsbereich bis einschließlich des Umkleidebereiches eine Mund- und Nasenbedeckung tragen.

e. 
In den Schwimmbecken und im Beckenumgang ist ein Abstand von mindestens 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten. Gruppenbildungen und Engstellen sind zu vermeiden.

f.
Städt. Schwimmutensilien (Schwimmnudeln, Tauchringe etc.) werden nicht zur Verfügung gestellt. 

g. 
Die Begleitung einer erwachsenen Person ist abweichend von der bisherigen Regelung für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr erforderlich.

4. Einrichtungsbezogene Maßnahmen: 

a.
Kontaktflächen sind regelmäßig mit einem fettlösenden Reinigungsmittel zu reinigen.

b.
In Sanitär-, Gemeinschafts- und Pausenräumen sind Händedesinfektionsmittel, Flüssigseife und Einmalhandtücher zur Verfügung zu stellen. Die Räume sind in regelmäßigen kurzen Intervallen mit einem fettlösenden Haushaltsreiniger oder mit einem geeigneten (mind. ‚begrenzt‘ viruzid) zu reinigen (30 min./Reinigungsplan).

c.
Es sind gezielte Maßnahmen zu treffen, um die Belastung von Räumen mit Aerosolen zu minimieren. Der Innenbereich ist ständig zu lüften.

Eine kontinuierliche Luftzirkulation im gesamten Hallenbad ist durch geeignete Maßnahmen, d. h. durch den Betrieb der Lüftungsanlage, sicherzustellen. 

Abfälle werden in kurzen Intervallen entsorgt.

5. Generell gilt:

a.
Über einen Dienstplan ist zu gewährleisten, dass eine für den Betrieb verantwortliche Person während der Öffnungszeiten vor Ort anwesend ist.

b.
Personen, die nicht zur Einhaltung dieser Regeln bereit sind, ist im Rahmen des Hausrechts der Zutritt zu verwehren.

 

Diese Seite teilen: